Wärmepumpen

Der Außenluft, dem Erdreich, der Abwärme oder aber dem Grundwasser, enzieht eine Wärmepumpe Wärme, diese sie dann in das angeschlossene Heizsystem weitergibt. Damit ist die Wärmepumpe perfekt für den Einsatz zum Energiesparenden Heizen, sowie zum Energiesparenden Warmwasser-Zubereiter einzusetzen.

Der Laie kann sich eine Wärmepumpe wie einen Kühlschrank vorstellen, Energie wird auf der einen Seite entzogen um eben diese auf der anderen Seite wieder frei zu geben. Nutzt man eine Wärmepumpe in Verbindung mit Photovoltaik Anlagen, so ergibt sich die fast perfekte regenerativen Energiequellen.

Drei Arten von Wärmepumpen gilt es zu Unterscheiden, denn nicht jeder Hausbesitzer kann auch jede Wärmepumpe verwenden.

Die Wasser/Wasser Wärmepumpe, diese bezieht ihre benötigte Energie aus dem Grundwasser und wandelte diese in Heizwärme um. Hierbei muss natürlich das Grundwasser für die Wärmepumpe auch erreichbar sein, des weiteren muss der Hausbesitzer einen Antrag bei seinem zuständigen Wasserwirtschaftsamt stellen. Ist dies geschafft und das Grundwasser gut und erreichbar, steht dem Einsatz nichts mehr im Weg. Die Wasser/Wasser Wärmepumpe erzielt in der Regel die besten Werte, ist aber auch die teuerste Variante.

Die Sole/Wasser Wärmepumpe geht anders vor, hier wird das Erdreich, bzw. die dort lagernde Wärme, verwendet. In 1-2 Metern tiefe, wird die Wärmepumpe, bzw. der nötige Erdkollektor, ähnlich wie eine Heizungsanlage installiert. Eine Alternative zum Erdkollektor stellt die Erdsonde dar, diese gilt als Platzsparende Variante welche tief in den Boden reicht. Bei Neubauten ist die Sole/Wasser Wärmepumpe die derzeit gebräuchlichste.

Die Luft/Wassser Wärmepumpe hingegen, gebraucht die Außenluft als Energie/Wärmequelle. Selbst bei Minusgrade entzieht die Wärmepumpe der Außenluft noch Energie. Die Luft/Wasserwärmepumpe wird gern eingesetzt da sie die Preisgünstigste der Wärmepumpen ist, allerdings auch die mit dem schlechtesten Leitzahlen. Dennoch, im Preis-Leistungsverhältnis ist die Luft/Wasser Wärmepumpe am effektiuvsten.