Waschbecken, Dusche und Toilette

Da wir uns jeden Tag in unserem Badezimmer aufhalten, lässt sich dort erfahrungsgemäß am
einschneidendsten und schnellsten ein Effekt erzielen. Am einfachsten natürlich damit, dass wir
jedes Mal, wenn wir kein Wasser mehr benötigen, den Hahn zudrehen. Aber es gibt noch weitere
Tricks und Kniffe, mit denen sich der Stand des Zählers nach unten schrauben lässt.

Wie kann ich Wasser sparen?

  • Einhebel­Mischbatterien verbrauchen weit weniger Wasser, um die perfekte Temperatur zu
    erreichen, als solche Armaturen, die über eigene Regler für Kalt­ und Warmwasser arbeiten.
  • Senken Sie (z.B. im Gäste­WC) den Wasserdruck am Waschbecken. Für kurzes Händewaschen
    genügt ein mittlerer Druck allemal.
  • Prüfen Sie regelmäßig, ob der Perlator verkalkt oder anderweitig verschmutzt ist.
  • Sparregler, die man nachträglich in die Armatur des Waschbeckens einbauen kann, erhöhen das
    Verhältnis der Luft im Wasser und reduzieren so den Verbrauch. Was meist den nicht zu
    verachtenden Nebeneffekt besitzt, dass der Wasserstrahl als erheblich weicher wahrgenommen wird.
  • Verwenden Sie ein Glas oder einen Becher zum Zähneputzen, anstatt das Wasser laufen zu
    lassen.
  • Ein Bad verbraucht durchschnittlich dreimal so viel Wasser und Energie wie eine Dusche. Verzichten Sie also möglichst auf zu häufige Schaumbäder.
  • Verbauen Sie einen Durchflussbegrenzer zwischen Duschkopf und Schlauch, um zusätzlich
    Wasser zu sparen.
  • Spülungen mit Sparfunktion oder spezieller Stopp­Taste regulieren den Wasserzulauf in die
    Toilette.