Öl vs. Gas – welche Art zu Heizen ist besser?

Prinzipiell nehmen sich beide Arten zu Heizen nichts mehr. Durch ein Überangebot von Gasanbietern und freie Wahl zwischen diesen hat sich der Heizölpreis seit 2007 deutlich ungünstiger im Vergleich zum Erdgas entwickelt. Am teuersten heizt man heutzutage mit Öl. Jährlich stiegen die Preise und das Öl dankt ab im Kampf gegen verbesserte Wärmedämmung und Holzpellets. Letztere versorgen sogar ein ungedämmtes Haus günstig und suffizient.

In einem Heizkostenvergleich von RWE für ein im Jahr 2012 komplett saniertes Einfamilienhaus schnitt wiederum die Gas-Brennwertheizung am günstigsten ab.
Insgesamt liegen derzeit die Preise für Öl am höchsten, dicht gefolgt vom Erdgas, während die Holzpellets einen seit einigen Jahren konstanten Preis bieten.

Das tatsächlich größte Ersparnis bringt die Verbesserung der Wärmedämmung. Laut Stiftung Warentest ist hierbei ein Ersparnis von bis zu 40 Prozent möglich. Die Wärmedämmung schlägt selbstverständlich erst einmal zu Buche, jedoch rentieren sich Kosten bei den prognostisch steigenden Energiepreisen. Durch eine gute Wärmedämmung sinkt der Wärmeverlust und die Vor- und Rücklauftemperaturen der Heizung können reduziert werden. Damit erreicht man eine Steigerung des Wirkungsgrads der Heizung. Ein weiterer Nebeneffekt ist die Verminderung der Schimmelgefahr.
Schlussendlich ist es egal ob Öl oder Gas, die Wärmedämmung ist das Zünglein an der Waage. Je geringer der Energieverbrauch ist, desto weniger Bedeutung erlangt der Energiepreis.

Wem es tatsächlich um saubere Energie geht, dem ist ein Gas-Brennwertkessel an das Herz zu legen. Im Vergleich zum Pelletkessel emittiert er weniger Feinstaub, Kohlenstoffmonoxid und Stickoxide. Wärmepumpen sind noch relativ teuer und verbrauchen zusätzlichen Strom. Dieser muss wiederum unter Umweltbelastung in diversen Kraftwerken erst erzeugt werden. Holzfeuerungen haben die beste Umweltbilanz, da sie das CO2 emittieren, welches sie vorher der Atmosphäre entzogen. Eine Umweltgutschrift erhält man mit einem Mikro-Heizkraftwerk.

Leider lässt sich keine eindeutige Aussage treffen. Der Verbraucher macht mit keiner Variante etwas falsch. Bei der Auswahl hat er die Qual der Wahl. Einzig die Wärmedämmung ist wirklich zu empfehlen.