Wie umweltschonend ist ein Elektroauto wirklich

Geht man nach dem Versprechen der Autoindustrie, ist ein Elektroauto das ökologischste Fortbewegungsmittel nach dem Fahrrad. Es fallen so Schlagworte wie Lokal emissionsfrei, Umweltbewusst und Nachhaltig.Von dem Energieaufwand, der benötigt wird, um überhaupt ein Elektroauto herzustellen, sagt niemand etwas. Es stellt sich die Frage ob die Verhältnismäßigkeit da überhaupt gegeben ist. Die grünen Werte werden meist von den Marketingabteilungen der Autoindustrie nicht sonderlich groß geschrieben und gehen einer Diskussion lieber aus dem Weg.

Auch diese Frage wurde von der Wissenschaft untersucht

 

Dabei wurden einzelne Aspekte gegenübergestellt und verglichen, sodass es dann zu einem Gesamtbild kommt. Ein Aspekt, die lokale Emissionsfreiheit, wurde zum Beispiel untersucht. Dass Elektroautos keinen Auspuff haben ist klar und somit stoßen sie keine gesundheitsschädlichen Abgase aus. Dem gegenüber steht der Verbrennungsmotor. Gerade an stark befahrenen Straßen in der Stadt sind die stechend riechenden Stickoxide nicht wegzudiskutieren. Ein wichtiger Punkt bei der Beurteilung welche Fortbewegungsform die sinnvollste für die Umwelt ist, steht die Frage der Nachhaltigkeit.

 

Strom kommt aus der Steckdose, muss aber erst erzeugt werden

Wie umweltschonend ist ein Elektroauto wirklichElektromotoren geben kein Kohlendioxid an die Umwelt ab. Dabei stehen CO2 Emissionen in Verdacht, den Klimawandel zu beschleunigen. Strom für die Elektroautos muss erzeugt werden. Dabei entsteht 601 Gramm CO2 pro Kilowattstunde. Das bedeutet für 100.000 Elektroautos ein CO2 Wert von 106 Gramm pro Kilometer. Dagegen steht bei einem neuwertigen Verbrennungsmotor bei einem durchschnittlichen Benzinverbrauch von 7,15 Liter Benzin ein CO2 Wert von 169 Gramm pro Kilometer. Dazu muss dann noch die Produktionskette des Kraftstoffs gerechnet werden. Diese sogenannte Well to Wheel Betrachtung würde bei dem besagten Benziner den CO2 Ausstoß auf 203 Gramm pro Kilometer erhöhen.

Ein großer Nachteil und größter negativ Punkt bei der Beurteilung des Elektroautos ist der hohe Energieeinsatz für die Batterieherstellung. Da hier Werkstoffe flüssig auf eine Folie aufgebracht und dann getrocknet werden müssen, ist die Energie, die hier benötigt wird, dementsprechend hoch. Das Fazit der Wissenschaftler fällt eher unentschieden aus, wobei das Pendel für die Umweltvorteile leicht zum Elektroauto schlägt.

Foto: Kurt F. Domnik / pixelio.de