Energiesparen im Haushalt – Kein Hexenwerk – Teil 2

Energiesparen im Haushalt ist wichtig. Einmal ist es wichtig für die Umwelt und dann natürlich auch für den Geldbeutel. Wenn man seine Strom- oder Heizungsabrechnung bekommt, vergeht kaum ein Jahr, wo man nicht nachzahlen muss. Das ist nicht  nur ärgerlich, das kann manche Menschen auch an Existenzgrenze bringen. Umso wichtiger ist dann der richtige Umgang mit der Energie.

Im ersten Teil waren ja schon Tipps wie man den Stromanbieter wechseln kann oder worauf man bei der Effizienzklasse achten muss. Nun kommen hier weitere Tipps.

Das richtige Licht nutzen

Die Beleuchtung in der Wohnung oder im Haus bringt nicht nur eine gemütliche Atmosphäre, hier kann man sehr viel Energie verschwenden. Am besten sind Lampen mit einer Energieeffizienzklasse A. Das wären LED Lampen, Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren. Sie verbrauchen weniger Energie als herkömmliche Lampen und halten zwischen sechs bis fünfzehn mal länger. Hier kann man 80 Euro und 280 Kilogramm Kohlendioxid im Jahr sparen, wenn man fünf Stunden am Tag fünf Energiesparlampen nutzt, anstelle normaler Glühbirnen.

Für jeden Topf seinen Deckel

Wer regelmäßig kocht, sollte unbedingt mit Deckel kochen. Wenn man etwas erwärmt und keinen Deckel nutzt, kostet das viermal so viel Energie als wie mit Deckel. Bei Elektroherden kann man zehn bis fünfzehn Minuten vor Zubereitungsende die Herdplatte eine Stufe zurückschalte. Ein paar Minuten vor Kochende kann man sie sogar ganz abschalten. Die Töpfe sollten einen guten Kontakt zur Platte haben, deswegen sind Töpfe mit einer ebenen Topfunterseite sehr wichtig. Die Topfgröße sollte immer zur Herdplatte passen. Ist der Topf kleiner als die Herdplatte wird unnötig Wärme verschwendet. Hier kann man 27 Euro und 94 Kilogramm Kohlendioxid im Jahr einsparen, bei fünf Kochvorgängen pro Woche.

Backofen nur wenn es sein muss

Beim Backen langt die Restwärme im Backofen. Wenn die erforderliche Temperatur erreicht ist, kann man den Backofen vorzeitig abschalten. Der Backofen sollte nicht vorgeheizt werden. Ein Umluftofen ist effizienter als nur Unterhitze. Speisen wenn möglich in der Bratpfanne oder dem Schnellkochtopf zubereiten. Beide Möglichkeiten sind effizienter und sparen Energie.

Foto: © Andreas Hermsdorf  / pixelio.de