Energie-Ausweis für Hausbesitzer

Am 01. Mai tritt die neue Energie-Einspar-Verordnung ( EnEV) in Kraft. Das soll die Energieeffizienz eines Gebäudes auf einen Blick erkennbar machen. So müssen Immobilienbesitzer, eben ab dem 01. Mai, in dem Energieausweis zusätzliche Angaben zur Dämmung oder zur Heizung des Hauses machen. Das kann für Immobilienbesitzer richtig teuer werden, weil dadurch bei dem einen oder anderen neue Anlagen fällig werden.

Die EnEV soll dafür sorgen, das die Effizienz von Eigenheimen erhöht wird. Die Wärmedämmung, Warmwasserbereitung und die Heizung rücken dabei verstärkt in den Fokus. Eine weitere Neuerung kommt bei einem Verkauf oder einer Neuvermietung zu tragen, denn dabei ist ein neuer Energieausweis Pflicht.

Weitere Änderungen folgen

Es folgen weitere Änderungen im Zuge der EnEV. So muss sich ab 01. Januar 2016 der maximale Energiebedarf gegenüber der letzten Verordnung von 2009 um 25 Prozent verringern. Das bedeutet für die Planung eines Hausbaues das Augenmerk mehr auf das Thema Heizung und Warmwasserbereitung zu legen. Aber auch die Anforderungen an die Werte für die Wärmedämmung der Außenwände erhöhen sich um circa 20 Prozent. Aber auch jetzige Hausbesitzer kommen um die Änderungen nicht herum. So müssen ÖL- oder Gasheizkessel, die vor dem 01. Januar 1985 eingebaut wurden, bis zum Jahr 2015 ausgetauscht werden. Noch ältere Anlagen, die vor dem Stichtag eingebaut wurden und 30 Jahre alt sind, müssen sogar still gelegt werden. Findet ein Eigentümerwechsel statt, so hat der neue Eigentümer zwei Jahre Zeit, die neue Verordnung umzusetzen.

Verstöße können teuer werden

Auch werden zum 01. Mai zusätzliche Angaben zu den energetischen Eigenschaften einer Immobilie fällig, wenn diese im Internet oder in der Tageszeitung zum verkauf angeboten werden soll. Der potentielle Interessant muss auf dem ersten Blick erkennen ob die Heizung mit Öl oder Gas betrieben wird. Es muss auch die Energieeffizienzklasse angegeben werden. Wer sich nicht daran hält, muss mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro rechnen.
Foto: © Thorben Wengert  / pixelio.de