Wer verschwendet am meisten Energie

Für uns wird es immer alltäglicher, bei allem was mir machen, auf den Energieverbrauch zu achten. Das machen wir, um die Umwelt zu schonen und natürlich auch um unser Budget nicht zu sehr zu belasten. Werden Haushaltsgeräte angeschafft, achtet man auf die Energieeffizienz. Die Häuslebauer achten peinlichst genau auf den Energie Ausweis und dessen Einhaltung, wie von der Regierung verlangt. In England wird jetzt sogar der größte Akku Europas gebaut, um die Energie aus Wind und Strom zwischenzulagern und somit auch etwas gegen den Flatterstrom zu unternehmen.

Wer verschwendet am meisten Energie

Aber es gibt immer noch jemanden, der sich um die Energiewende nicht schert und fleißig die Energie verbläst, die auch noch für den Bereich subventioniert wird.

Unsere Industrie – größte Energieverschwender

Unsere Industrie ist eigentlich der größte Energieverbraucher in Deutschland. Alleine ein Drittel der insgesamt genutzten Energie geht auf Kosten der Industrie. Nun wurde festgestellt, dass in den Raffinerien, Kraftwerken, Chemieanlagen und anderen Betrieben ein nicht unerheblicher Teil der Energie verschwendet wird. Nicht zuletzt, weil das Problembewusstsein der Industrie fehlt. Denn wenn man bedenkt, das alleine durch eine bessere Kälte- und Wärme Isolierungstechnik der Jahresenergieverbrauch von 1,5 Millionen Haushalten eingespart werden kann, kann man die Haltung der großen Firmen nicht nachvollziehen, oder vielleicht doch, denn wieso sollen sie sich Gedanken um den Energieverbrauch machen, wenn sie ja sowieso subventioniert werden.

Wenn man sich keine Gedanken macht

So hat man festgestellt, dass bei großen Industrieanlagen Rohrleitungen frei liegen, durch die heißer Dampf fließt. Dadurch geht die meiste Wärme verloren und die Umwelt wird mit geheizt. Es heißt, das bis zu zehn Prozent der Anlagenteile in der deutschen Industrie entweder eine beschädigte oder gar keine Dämmung besitzen. Da wo eine Dämmung vorhanden ist, ist die Dämmung mehr als einfach, sie dienen lediglich dazu, die maximal zulässige Temperatur von Oberflächen einzuhalten und dient eigentlich nur zum Schutz der Mitarbeiter. Damit schafft die Industrie einen CO2 Ausstoß von 8,7 Millionen Tonnen pro Jahr, die man hätte vermeiden können.
Foto: © klaas hartz  / pixelio.de