Heizkosten sparen

Jetzt wo die Tage kürzer werden wird es wieder Zeit die Heizung zu aktivieren. Oder lieber doch nicht? und vielleicht einfach nur ein Kleidungsstück mehr anziehen? Natürlich spart man viel wenn man das macht, aber es ist nicht wirklich gesünder und am ende zahlt man noch drauf.

Heizkosten sparen

Richtig geheizt ist gut gespart 

Die Heizung abschalten ist der falsche Weg zum Energie und Geld sparen, denn in einer ausgekühlten Wohnung sammelt sich Feuchtigkeit das wiederum regt die Schimmelbildung an was am ende riesen Kosten und Ärger nach sich zieht. Auch wenn man in den Urlaub fährt oder ein paar Tage nicht zuhause ist, ist es nicht ratsam die Heizung ganz auszuschalten. Denn damit würde die Wohnung auskühlen und die Energie die für das Aufheizen benötigt wird ist doppelt so hoch.

So banal es klingt, selbst die Anordnung der Möbel kann helfen beim Energiesparen. In der Wohnung meiner Freundin gibt es ein großes Wohnzimmer mit offener Küche und zwei Fenstern. Unter jedem Fenster ist eine kleine Nische in der Wand in der je ein Heizkörper eingebaut ist. Im Küchenbereich steht ein kleiner Rollschrank sowie ein Behälter für leere Flaschen vor der Heizung, Und im Wohnteil haben wir auch wieder kleine Regalschränke vor der Heizung auf der ein paar Blumen stehen. Sie Heizfläche war nicht komplett verbaut aber zum größten Teil, und auch der kleine Abstand zur Heizung brachte nicht wirklich. Denn ganz egal wie weit man die Heizung aufdrehte es wurde nicht wirklich warm.

Also hieß es umräumen, mit großen Erfolg. Denn es reicht nun aus die Heizung auf Stufe 2 zu stellen um ins schwitzen zu kommen.!
Genau so wichtig ist auch das richtige Heizen und Lüften. Die Warme Luft steigt nach oben und drückt die kältere nach unten. Aber trotz dieser kleinen Zirkulation bleibt es unter der Wohnungsdecke am wärmsten und unten am Boden hat man schnell kalte Füße. Ein sehr gutes Mittel um hier Heizkosten zu sparen ist ein sogenannter Deckenventilator damit kann man oberen warmen Luftmassen nach unten bringen – was ein wärmeres Gefühl zur Folge hat. Das wiederum kann dazu führen das man die Heizung noch eine Stufe niedriger stellen kann – was zur Folge hat das die Heizkostenabrechnung geringer wird.
So ein Ventilator muss nicht die ganze Zeit laufen, und wenn auch nur auf kleinster Stufe.

Kommen wir zum Lüften. Viele Menschen fühlen sich bei geschlossen Fenster nicht wohl und haben fast immer eines auf Kipp offen. Dies ist aber in der Heizperiode nicht optimal. Ich weiß es fällt schwer, aber mit einem Fenster auf Kipp kann man die Heizung auch gleich außen am Haus anbringen. Frische Luft ist wichtig, aber es bringt nichts wenn ständig kalte Luft einströmt und Stellen der Wand oder Möbel auskühlt.
Der bessere Weg für Frische Luft ist die Stoßlüftung. Einfach die Fenster einmal komplett für ein paar Minuten aufreizen, und dann wieder schließen. Dies kann man nach belieben mehrfach über den Tag verteil wiederholen.

Auch Türen können beim Energiesparen hilfreich sein. 😉
Ich hab schon viele Wohnungen gesehen wo es lediglich nur noch eine Haus und Badezimmertür gab. Zugegeben es ist bequem und Modern, aber nicht sparsam. Aber mal ehrlich braucht man in jedem Raum die gleiche Temperatur ?
Abends beim TV darf es gerne um die 22 Grad warm sein, Im Schlafzimmer mag ich es kälter, und auch im Bad brauch ich nicht Saunatemperaturen. Von daher sollte ruhig jeder im Winter die Türen geschlossen halten, oder alternativ kann man auch Vorhänge oder Falttüren benutzen.

Es gibt viele Wege zum Heizkosten und Energie zu sparen,
Foto: © RainerSturm / pixelio.de