Philips „AC4072/11“ Luftreiniger im Test

der philips luftreiniger im testIch bin Allergiker. Jedes Jahr werde ich zwischen März und Juni von Reizhusten, entzündeten Augen und einer verstopften Nase geplagt. Ich hasse es.

Als Kind wurde mir vom Doktor bestätigt, dass ich auf die Pollen bestimmter Pflanzen allergisch reagiere. Am leichtesten ist es zu dieser Jahreszeit für mich, wenn ich mich im Haus (mit geschlossenen Fenstern) aufhalte. Es dringen weniger Pollen ins Innere der Wohnung und es wird einigermaßen ertragbar. Auch an Tagen, an denen es regnet, schwächen die Allergischen Reaktionen ab und ich fühle mich besser. Am schlimmsten sind lange Trockenzeiten, in denen die Atemluft mit Pollen verseucht ist.

Neulich traf ich einen Bekannten und erfuhr, dass auch er Allergiker ist. Ich war verblüfft, als er mir erzählte, seit er einen Luftreiniger besitzt, bekommt er von seiner Allergie nur noch wenig mit. Ich ließ mir sein Gerät vorführen und war sofort einen Fan.

Ich las mir einige Artikel auf Testportalen im Internet durch, wie z.B. den Luftreiniger Test von aero-check.de und kaufte mir letzendlich das gleiche Modell wie mein Bekannter. Es handelt sich dabei um den AC4072/11 von Philips, welchen ich getestet habe und in diesem Artikel meine Erfahrungen teile.

Philips AC4072/11 Luftreiniger Testbericht

sieht toll im wohnzimmer aus

Als Erstes erfahrt Ihr, wie es mit der Optik und Haptik aussieht: Der AC4072/11 hat die folgenden Abmessungen: 20 x 35,5 x 64 cm – nicht zu groß und auch nicht zu klein. Aufgrund der geringen Tiefe, nimmt er nicht zu viel Platz ein. Das Design ist modern, und fällt nicht negativ auf. An der mattweißen Farbe ist ebenfalls nicht auszusetzen.

Im Eckbereich links oben befindet sich ein kreisrunder Ausschnitt, in dem eine Farb-LED verbaut ist, welche die Luftqualität elegant anzeigt. An der Seite befindet sich ein unauffälliger Schlitz, welcher zum Ansaugen der Raumluft dient.

An der Oberseite befindet sich die Steuerungskonsole, welche einfach simpel gehalten ist und aus einem Steuerkreuz und mehreren Signalleuchten besteht. Hier lässt sich die Geschwindigkeit des Ventilators, der Automatikmodus und die Nachtfunktion steuern.

Nun zu den technischen Daten:

Der Philips Raumluftreiniger ist für Räume mit einer Größe von bis zu 55 m² ausgelegt. Diese Leistung ist hervorragend für kleine Wohnungen, außerdem lässt sich das Gerät ohne weitere Probleme in eine anderen Raum bewegen (falls gewünscht).

Er ist mit einem mehrlagigen Filtersystem bestückt, welches aus den folgenden (in Reihe geschalteten) Filtern besteht:

  • Vorfilter: Filter grobe Partikel wie Haare oder Staub aus der Luft.
  • Mikrofaserschicht: Filtert kleine Partikel.
  • Aktiv-Kohlefilter: Entzieht der Luft organische Partikel wie z.B. Bakterien oder Viren. Zudem bindet er Gerüche.
  • Hepa-Filter: Das Herzstück eines modernen Luftreinigers. Es handelt sich dabei um einen hocheffizienten Partikelfilter, der die Luft von kleinsten Schwebstoffen befreit und sogar Mikropartikel mit einer Größe von 0,3 Mikrometern bindet.

Weitere Features:

  • Nachtmodus: Für einen besonders leisen Betrieb. Inklusive Abschaltung störender Lichter.
  • Vollautomatik: Das Reiniger misst den Reinheitsgehalt der Raumluft und übernimmt die Luftreinigung eigenständig. Mit automatischer Abschaltung. Die intelligente Sensortechnik überwacht die Raumluft hocheffizient!

Im Betrieb ist er sehr leise – man nimm ihn kaum war! Ich selbst hab

die steuerungseinheit vom ac407211

e bisher nur selten die Steuerung übernommen, der Philips regelt das alles von alleine.

Ich bin total begeistert! Auch die Luft in meiner Wohnung ist merklich sauberer und erfrischender geworden.

Leider kann ich noch keine Auskunft über die Filterleistung von Pollen und anderen Allergenen machen. Dafür müsst Ihr euch noch bis April oder Mai gedulden. Jedoch ist das Luftreinigungsgerät von der ECARF (steht für European Centre for Allergy Research Foundation) zertifiziert worden, was bedeutet dass dieses Modell offiziell für Allergiker geeignet ist.

Auch der Stromverbrauch hält sich in Maßen: Mit seinen 60 Watt verbraucht er nicht zu viel Energie und aufgrund der intelligenten Automatikfunktion setzt er sich eigenständig in den Standby-Betrieb.

Einziger Nachteil: Der Hepa-Filter sollte ca. ein Mal in zwei Jahren gewechselt werden. Die Filter lassen sich z.B. im Internet bestellen und sind nicht ganz billig. Trotzdem kann ich das Modell vollkommen empfehlen.